Artikel des Monats

JedeR ist verdächtig! Die Theorie "V-"

Dr. Günter Lueger


Vielleicht haben Sie schon von impliziten Persönlichkeitstheorien gehört. A la "Theorie von Mc Gregor" oder neuerdings auch Generation Y und Z. Es sind implizite Annahmen wie Menschen grundsätzlich sind. Nicht nur Paul Watzlawick (nächstes Jahr wäre er 100 Jahre geworden) hat darauf hingewiesen, dass diese Annahmen über andere Menschen zu hoher Wahrscheinlichkeit Wirklichkeit werden - über den Wirk-Mechanismus der "self-fulfilling prophecy". In jedem seriösen Lehrbuch zur Organisationspsychologie oder Management Behaviour findet man dazu ein Kapitel oder zumindest ein paar Seiten. Wer lieber klassische Literatur liest, ist mit dem großartigen Roman von Max Frisch "Andorra" gut bedient.

Im Rahmen jahrzehntelanger Arbeit mit Menschen unterschiedlichster Professionen, aus Profit- und Non-Profit Unternehmen ist mir eine Haltung besonders aufgefallen, die genau dem Konzept der "impliziten Persönlichkeitstheorien" entspricht und ziemlich "toxisch" ist. Ich nenne sie mal in Anlehnung an dieses Diskussionsfeld „Theorie V“. Es geht um den Verdacht und die grundsätzliche Annahme, dass die Anderen mal wieder auf dem besten Weg sind, in irgendeinem Bereich zu versagen, etwas nicht gut hinzukriegen, Fehler zu machen oder Trittbrettfahrer zu sein. In dieser negativen Form ist es die „Theorie V-„ (V Minus = Verdacht zu „versagen“).

Das große Problem an Leuten mit der "Theorie V-" in Teams und Unternehmen ist, dass diese Haltung eine starke Wirkung hat! Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit findet man relativ rasch die Schwachstellen eines/einer MitarbeiterIn/KollegIn. Das Finden dieser Phänomene führt tendenziell zu gestörten Beziehungen der Menschen mit „Theorie V-“-Kompetenz zu ihren Mitmenschen. Und da ist sie wieder die "self fulfilling prophecy": Jedes Entdecken der von ihnen selber gesuchten Schwächen bestärkt diese Menschen, dass sie recht haben und es sich lohnt, jeden und jede zu verdächtigen ein/eine VersagerIn zu sein.

Als Gegenkonzept möchte ich die ebenfalls frisch getaufte „Theorie V+“ als Gegenkonzept anbieten. Hier wird versucht grundsätzlich den Verdacht zu heben bzw. davon auszugehen, dass jede Person im Team/Unternehmen versucht, im Rahmen ihrer Möglichkeiten das Unternehmen voranzubringen, einen guten nächsten Schritt zu machen oder sonst etwas, das in Richtung gute Weiterentwicklung geht. Das versuchen Sie selber doch auch jeden Tag!

Falls Sie jemanden kennen oder in einer Unternehmenskultur leben, wo solch eine Umpolung zumindest bei einigen Menschen wichtig wäre, finden Sie hier im MenüÖffnet internen Link im aktuellen Fenster"Academy" Hinweise , wie man das lernen und auch perfektionieren kann.

Noch eine kleine Aufgabe für heute oder vielleicht auch die nächsten Tage:"Verdächtigen Sie sich selbst (!) mittels V+; beobachten Sie, was Sie tun, damit die Dinge sich zum Besseren entwickeln, vor allem auch hinsichtlich jeglicher Kleinigkeiten in Ihrem (Arbeits-)Alltag.


Öffnet externen Link in neuem FensterWeitere Beiträge und Artikel finden sich im BLOG und NEWS auf potenzialfokus.at

 

Copyright © 2019, Dr. Günter Lueger, Potenzialfokuscenter

Aktuelle Beiträge

Artikel des Monats findet sich Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier...

Weitere Artikel und Öffnet externen Link in neuem FensterBlog auf der Homepage "Der Potenzialfokus"