Potenzialfokussierte Organisationsdesigns

Die Organisationsformen und -designs in Unternehmen sind im Umbruch: neue und immer flachere Organisationskonzepte stellen den Anspruch die Flexibilität, die Innovationskraft und die Selbständigkeit von MitarbeiterInnen sowie die Kundennähe zu fördern. Neue Formen wie TEAL (Laloux) oder Holocracy, agile Organisationsformen und viele andere versuchen hier neue Wege zu beschreiten. Neue Wege, die nicht reibungslos funktionieren: denn in den Köpfen von MitarbeiterInnen (und Führungskräften) ist noch stark ein hierarchisches Denken und ein Denken in Funktionen vorhanden.

Diese Veranstaltung widmet sich hier der wichtigen Frage, welche Organisationsdesigns die Potenziale der MitarbeiterInnen fördern und welche Formen die Potenzialentwicklung eher einschränken.

Wir stellen Ihnen ein "Potenzialfokussiertes Organisations-designs" vor: ein Design, das MitarbeiterInnen nicht überfordert sondern einen Entwicklungssog ermöglicht.

 

 

Themen:

  • Welche neuen Organisationsdesgins sind nur "Mode" und welche werden sich längerfristig durchsetzen
  • Welche Wirkungen und Nebenwirkungen erzeugen neue Formen der Organisation?
  • Welche Organisationsformen fördern und welche vernichten Potenziale?
  • Kernelemente potenzialfokussierter Organisation:
    - fluide Rollen und Organisationsformen
    - kurzzyklisches Feedforward,
    -
    intranet-basierte Formen des Wissensaustauschs
    - potenzialfokussierte Meetingkultur
    - Tools für mehr Selbstverantwortung

 

Die Eckdaten:

  • Wann: 4. Oktober 2018, 9.00-17.00 Uhr
  • Ort: 1010 Wien, Franz Josefs Kai 27
  • Referent: Prof. Dr. Wolfgang Eberling (University of Applied Sciences Olten/Schweiz) und Gastgeber Dr. Günter Lueger
  • Kosten: 450,- exkl. MwSt. 
  • Anmeldung: online hier 

Folder der Veranstaltung